Kandelbergland im Südschwarzwald:

Blick vom Kandel Richtung Rheinebene und Kaiserstuhl

Atemberaubende Tief- und Fernblicke, Felsen und Wildbäche, idyllisch gelegene Schwarzwaldhöfe, liebliche Weiden und Waldwildnis: Das Kandelbergland zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Vielfalt aus.

 

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass der Höhenzug zwischen Kandel und Zweribach zu den beliebten Ausflugszielen im Naturpark Südschwarzwald gehört. Ist doch der Kandel einer der vier großen Berge im Naturpark.

Doch viele Sehenswürdigkeiten sind den Besuchern bislang verborgen geblieben. Der Gegensatz von weitläufigen Hochflächen auf der Platte und jähen Abstürzen wie am großen Kandelfels oder am Zweribach ist nicht nur landschaftlich schön. Er verrät auch viel über die Kräfte, die den Südschwarzwald gebildet haben und hier noch immer wirksam sind.

Detailansicht Viermärker Grenzstein

Der Viermärker Grenzstein am Kandel war einst das Sinnbild für das Trennende; heute wird er zum Symbol für gemeinde- und landkreisübergreifende Zusammenarbeit im Kandelbergland.

Im Kandelbergland erwartet Sie ein vielfältiges Angebot.

An über 70 Geländepunkten gibt es im Kandelbergland Spannendes, Unterhaltsames und auch Überraschendes zu erfahren.

Wussten Sie zum Beispiel schon...

  • warum der Kandelfels gerade in der Walpurgisnacht abstürzte?
  • warum Gleitschirme steigen können?
  • oder was Gneise mit Marmorkuchen gemein haben?
  • wie Butter eine steile Bergwiese bedingt?
  • oder ein Bauernhaus ein gigantisches Puzzle sein kann?

 

Das Kandelbergland erstreckt sich übrigens über das gesamte Kandelmassiv und wird begrenzt von den Tälern der Elz, der Glotter und der Wilden Gutach.

 

Wie ich ins Kandelbergland komme...

Logo Naturpark Südschwarzwald
Dieses Projekt wurde gefördert durch den Naturpark Südschwarzwald mit Mitteln der Lotterie Glücksspirale und der Europäischen Union.

Mehr zum Naturpark Südschwarzwald: www.naturpark-suedschwarzwald.de